Jahreslosung für 2017

Jahreslosung für 2017:


Gott spricht: ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Hesekiel 36,26 (aus der Bibel)

Montag, 6. April 2015

Die Ostergeschichte

Zum Ostergottesdienst haben wir mit der Sonntagschule die Ostergeschichte im Gottesdienst erzählt. Wir haben es ohne die Eier gemacht, einfach nur die Symbole auf einen Tisch gelegt und an den passenden Stellen gezeigt.
Ich war wieder sehr berührt, was Jesus auf sich genommen hat, damit ich Vergebung meiner Sünden bekomme und ich weiß, dass es nach dem Tod weitergeht. Aber lest selbst:



Die Passions- und Ostergeschichte



Material:
Ein Eierkarton mit 12 farbigen Plastikeiern, die man öffnen kann. Folgende kleine Gegenstände (klein genug, um in die Eier zu passen): Esel, Münzen, Brot, betende Hände, Schwert, Dornenkrone, Kreuz, Nägel, Schwamm, weißes Stofftuch, Stein
Im Eierkarton kann man sich im Deckel Stichworte zu den einzelnen Inhalten anbringen. Der Karton sollte auch schön gestaltet werden.


Erzählung

Öffne einen Eierkarton mit bunten Plastikeiern zu den Zuhörern hin.

Heute will ich euch die Ostergeschichte erzählen. Ihr seht diese Schachtel mit den bunten Eiern. Sie werden uns helfen uns an viele Dinge aus der Ostergeschichte zu erinnern. IN jedem Ei steckt nämlich ein kleiner Teil der Geschichte.
Lasst mich euch zu Beginn etwas sagen: ein Teil dieser Geschichte ist sehr traurig. Da gibt es einige Leute, die nicht besonders nett zu Jesus waren. Im Gegenteil: sie meinten es böse mit ihm. Aber ich kann euch schon mal verraten: am Ende wird alles gut!
O.k., lasst uns anfangen. Hier ist das erste Ei. Welche Farbe hat es? Ich will es mal aufmachen.
1. Ei
Hier seht ihr einen Esel. Jesus ritt auf einem Esel in die Stadt Jerusalem hinein. Viele Leute freuten sich sehr, dass Jesus kam. Er tat wunderbare Sachen, heilte Menschen, half Leuten. Sie fanden Jesus großartig und deshalb jubelten sie ihm zu: Hosanna! riefen sie. Am besten wirst du unser König! Aber es gab auch einige Leute, die freuten sich überhaupt nicht, Jesus zu sehen.
(Esel wieder in das Ei stecken und Ei zurück in den Eierkarton legen)
2. Ei
In diesem Ei sind einige Münzen. Jesus hatte ja viele Freunde, seine Jünger. Einer von ihnen hieß Judas. Er ging zu den Obersten Schriftgelehrten und bot ihnen an, ihnen zu verraten, wo Jesus sich aufhielt. Sie versprachen ihm dafür Geld. Und so verriet Judas seinen Freund Jesus. Das war nicht besonders nett von ihm.
(Münzen wieder zurück, Ei zurück)
3. Ei
Hier seht ihr ein Stückchen Brot. In unserer Geschichte wird auch erzählt, dass Jesus und seine Jünger sich trafen und zusammen Brot aßen und Wein tranken. Das war ein besonderes Abendessen. Jesus erklärte seinen Jüngern bei diesem Essen, was weiter geschehen würde und was es bedeutete. Die Jünger verstanden das zuerst nicht so richtig.
(Brot zurück, Ei zurück)
4. Ei
In diesem Ei sind betende Hände. Nach dem Abendmahl, das Jesus mit seinen Jüngern hatte, ging er hinaus in einen Garten. Der hieß Gethsemane. Dort betete er lange. Er wollte sich sicher sein, dass das was er tat, das richtige war. Es war ein langes Gebet und Jesus hatte große Angst vor dem was kommen sollte. Deshalb redete er mit seinem Vater über alles.
(Hände zurück, Ei zurück)
5. Ei
Ein Schwert! Als Jesus zu Ende gebetet hatte, kamen Leute um ihn gefangen zu nehmen. Ihr erinnert euch: Judas hatte ihnen verraten, wo Jesus war. Als die anderen Jünger merkten, was die Soldaten vorhatten, zogen sie ihre Schwerter und wollten Jesus verteidigen. Sie hielten zu ihm! Aber Jesus wollte nicht, dass jemand verletzt wurde und heilte sogar in diesem Moment noch einen Mann, der von einem Schert getroffen worden war.
(Schwert zurück, Ei zurück)
6. Ei
Was ist in diesem Ei? Das ist ein Dornenzweig. Er gehört zu dem Teil der Geschichte, der sehr traurig ist. Die Soldaten führten Jesus weg und diejenigen, die ihn ausfragten, waren gemein zu ihm. Sie machten aus Dornen eine Krone und drückten sie ihm auf seinen Kopf. Die Dornen stachen Jesus und taten ihm sehr weh. Er blutete.
(Dornenzweig zurück, Ei zurück)
7. Ei
Wie geht es wohl weiter? Hier ist ein Holzkreuz. Auch das gehört zu dem sehr traurigen Teil der Geschichte. Die Soldaten packten Jesus und nagelten ihn auf ein großes Holzkreuz. Hier oben war sein Kopf, dort die Füße und an beiden Seiten seine Arme. Dort sollte Jesus sterben. Wisst ihr, warum er starb? Er starb, um uns von unseren Sünden frei zu machen. Wann immer ihr etwas Böses tut, könnt ihr zu Jesus gehen und ihn um Vergebung bitten. Du musst nicht mehr selber für deine Schuld bezahlen.
(Kreuz zurück, Ei zurück)
8. Ei
Jesus wurde mit echten Nägeln am Kreuz festgemacht. Er hatte solche Schmerzen. Die Nägel durch bohrten seine Hände und seine Füße. Was für eine traurige Geschichte. Aber bald wird es besser, das verspreche ich euch.
(Nägel zurück, Ei zurück)
9. Ei
Hier ist ein Stückchen Schwamm. Als Jesus schon viele Stunden am Kreuz hing, hatte er Durst. Man tauchte einen Schwamm in Essigwasser, steckte ihn auf einen Stock und hielt ihn Jesus an die Lippen, so dass er ein bisschen daran saugen konnte.
(Schwamm zurück, Ei zurück)
10. Ei
Als Jesus dann gestorben war, nahm man ihn von dem Kreuz ab und wickelte ihn ein Leintuch. So konnte man ihn zu einem Grab tragen. Das Grab war wie eine kleine Höhle müsst ihr euch vorstellen. Dorthinein legten sie Jesus, eingehüllt in so ein Stück Stoff.
(Stoff zurück, Ei zurück)
11. Ei
Dann verschlossen sie das Grab mit einem großen, schweren Stein. Den rollten sie vor den Eingang, sodass niemand hinein konnte, um den Leichnam von Jesus wegzunehmen. Ein paar Soldaten passten außerdem noch vor dem Grab auf.
(Stein zurück, Ei zurück)
12. Ei
So, jetzt kommt mein Lieblingsei. Seid ihr bereit? Es ist unser letztes Ei. (Ei öffnen und zu den Zuhörern hin zeigen). Ist da irgendwas drin? Nein! Wisst ihr, was passiert ist? Am Ostermorgen wurde der Stein weggerollt und die Frauen, die die den toten Jesus besuchen wollten, fanden nur ein leeres Grab. Jesus war wieder auferstanden, das heißt: er war wieder lebendig geworden, er war nicht mehr tot! Das ist eine sehr, sehr gute Nachricht: Jesus blieb nicht tot im Grab, sondern er lebt. Und auch in unseren Herzen lebt er für immer.
(Ei zurück)
Wer sich eine Durchführung (auf Englisch) anschauen möchte, kann das hier tun: http://www.youtube.com/watch?v=4YrYPCET2Ts



Ich hoffe, dass ihr ein schönes Osterfest hattet! Liebe Grüße, Gottes Segen für euch!

Gaby

1 Kommentar:

  1. Hallo Gaby
    Ich bin begeistert von dieser anschaulichen Art die Ostergeschichte zu erzählen. Werde es mir für nächstes Jahr merken.
    Danke dafür!
    Wie schön daß er lebt!!!
    Lieben Gruß
    Mirjam

    AntwortenLöschen